HP-MA und HP-PD6: Automation für die Diffraktometrie

Die Vorteile der HERZOG-XRD-Automation sind:

  • Schonende Vermahlung des Probenmaterials: Die besondere Programmierung der HP-M, die Verwendung von Frequenzumrichtern sowie die Verwendung eines speziellen Mahlwerkzeugs sorgen für eine besonders strukturschonende und zugleich effektive Materialvermahlung.
  • Besonders schonende Verpressung des Probenmaterials: Bei diesem Verfahren, das vollständig mit den Anforderungen der XRD-Analyse kompatibel ist, werden geringe Presskräfte eingesetzt, um eine Orientierung der Kristalle zu vermeiden.
  • Verwendung des Backloading-Verfahrens: Dieses spezielle Pressverfahren sorgt für ein besonders sorgfältiges Handling der Probe, ohne dass die Analysenoberfläche beeinflusst wird. Dadurch werden absolut zuverlässige Strukturanalyse-Ergebnisse gewährleistet.
  • Hoher Probendurchsatz: Das besondere Design der Automation mit simultaner Bearbeitung mehrerer Proben gewährleistet bei Bedarf einen hohen Probendurchsatz.
  • Vollautomatische Anbindung des Analysegerätes: Nahezu alle XRD-Analysegeräte führender Hersteller können problemlos in die HERZOG-Automation eingebunden werden.
  •  Reproduzierbarkeit, Vermeidung von Kontamination: Die jahrzehntelange Erfahrung und führende Technologie von HERZOG gewährleistet eine absolute Reproduzierbarkeit der Probenqualität in der XRD-Analyse. Der besondere Fokus auf die Reinigungsmechanismen verhindert eine Kontamination nachfolgender Proben.
  • Kompaktes Design, Kompatibilität, Skalierbarkeit: Das kompakte Design unterstützt eine optimale Raumausnutzung, ohne die Wartungsfähigkeit der Maschinen einzuschränken. Alle HERZOG-Maschinen sind vollständig aufeinander abgestimmt und sorgen damit für optimale Analyseergebnisse. Der Umfang der Automation lässt sich an die individuellen Kundenbedürfnisse und den Probendurchsatz anpassen. Neben dem linearen Aufbau werden beispielsweise auch Roboterkreuz-Konfigurationen eingesetzt.
  • Leichte Bedienbarkeit: Die Steuerung durch unser PrepMaster-Kontrollsystem mit seinem easy-to-use grafischem Interface gewährleistet eine einfache und völlige flexible Systemsteuerung.
  • Robustes Design: Die robuste Konstruktion und besondere Qualität unserer Fertigung gewährleisten einen störungsfreien Betrieb unserer Automation über viele Jahre.

Steuerung über das PrepMaster-System

Unser SCADA-System PrepMaster ermöglicht mit seiner Easy-to-use-Oberfläche eine unkomplizierte und übersichtliche Überwachung der Probenvorbereitung. Alle Parameter der XRD-Automation können über das PrepMaster-System in Abhängigkeit von der Probenart gesteuert werden. Zu den typischen PrepMaster-Funktionen gehören u.a. Anmeldung von Proben, Integration der Probenvorbereitung in ein übergeordnetes LIMS oder Kommunikation mit dem Analysegerät. Der PrepMaster lässt sich individuell an die Anforderungen unserer Kunden anpassen und ist bei einer möglichen Erweiterung der Anlage problemlos skalierbar.

Optionale Erweiterungen des XRD-Systems

Optional erhältlich sind:

  • Eingabe-Magazin für 30 bis 300 Becher mit Probenmaterial
  • Ausgabe-Rutschen-Magazin für leere Becher nach Übergabe des Materials in die HP-PD6
  • Automatische Ringreinigung nach Analyse im XRD-Gerät

Vermahlen mit HP-MA

Kurze Mahlzeiten – Lange Standzeiten

Die HP-MA ist geeignet für ein breites Spektrum von Probenmaterial einschließlich Rohmehl, Klinker, Zement, Schlacke, Erz, oxidisches Material und Ferrolegierungen. Die hohe Drehzahl des Motors garantiert eine kurze Mahlzeit auch bei harten Materialen. Die robuste Konstruktion, z. B. durch doppelte Lagerung der Exzenterwelle sorgt für lange Standzeiten der Maschine.

Effiziente Reinigung – Zuverlässige Analyseergebnisse

Nach dem Mahlvorgang wird das Mahlgefäß automatisch entleert und das gemahlene Material ausgegeben. Drei Reinigungsarten stehen zur Verfügung, nämlich Luft-, Sand- und Nassreinigung. Je nach Probeneigenschaften kann mit diesen Optionen eine Materialverschleppung gänzlich verhindert oder auf einen niedrigen ppm-Bereich reduziert werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Mahlgefäß mit einer Blindprobe zu präkontaminieren.

Flexible Konfiguration

Die HP-MA kann als Stand-alone-Maschine, zusammen mit einem 30- oder 60-Positionen-Magazin und in Kombination mit der HP-PA oder anderen Maschinen eingesetzt werden. Dank der modularen Konstruktion der HP-MA stehen zahlreiche unterschiedliche Installationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Optionen

  • Eingabemagazin 30 oder 60 Proben mit Probenbecher
  • Nassreinigung
  • Dosierung für Reinigungsmittel (Sand)
  • Mahlgefäßkühlung
  • Vorprobendosierung
  • Mahlgefäß, Wolfram-Karbid
  • Mahlgefäß, Chromstahl
  • Reinigungseinrichtung für Transportbecher
  • Magnetabscheider für metallische Eisenteile aus dem Probenmaterial

Pressen mit HP-PD6

  • Nach automatischer Eingabe des Rings wird sofort ein neuer Ring bereitgestellt, welcher in das System eingegeben werden kann. Dadurch wird eine maximale Systemauslastung erzielt.
  • An der Dosierstation erfolgt die exakte Dosierung des Probenmaterials in den Ring. Ein spezieller Reinigungsmechanismus gewährleistet die rückstandslose Reinigung der Dosiervorrichtung und verhindert die Kontamination nachfolgender Proben.
  • Überstehendes Material wird mithilfe eines Abstreifers entfernt. Das Pressen des Materials erfolgt mit niedrigem Druck durch unser Backloading-Verfahren. Über ein von oben in den Ring eingeführten Button wird das Probenmaterial gegen die unten liegende Druckplatte gedrückt. Dies gewährleistet eine effektive Pressung des Materials bei maximaler Schonung der Analysenoberfläche. Der eingeführte Button sorgt gleichzeitig für die Stabilität des Probenmaterials im Ring. Eine sorgfältige Reinigung der Druckplatte verhindert die Kontamination nachfolgender Proben. Unser spezielles Backloading-Verfahren gewährleistet auch, dass Bindemittel in kleinerer Menge eingesetzt werden kann und somit eine Signalabschwächung vermieden wird.
  • In der Ausgabestation wird der fertige Ring gedreht, so dass die Analysenoberfläche oben liegt und in das Analysegerät transportiert werden kann.